© 

GRIECHENLAND: Vio.Me, eine Fabrik in Arbeiter_innenhand

Nach zwei Jahren Stillstand nehmen die gekündigten Arbeiterinnen und Arbeiter einer Fabrik in Thessaloniki dieselbe wieder in Betrieb – um in Eigenverwaltung etwas Sinnvolles zu produzieren.
«Ihr könnt nicht, wir können!» Das war die lapidare Antwort der Arbeiter_innen an die Besitzer ihrer Fabrik, nachdem sie von diesen im Mai 2011 ohne Lohn und Arbeit zurückgelassen worden waren. Das zum Konzern von Philkeram Johnson gehörende Werk am Stadtrand von Thessaloniki produzierte Klebstoffe für Fliesen und stand nach dem mutmasslich betrügerischen Konkurs der Muttergesellschaft – 2012 wurden zuerst der Direktor, dann sein Rechtsanwalt in Haft gesetzt – vor dem Aus. Damit wollte sich die Belegschaft nicht abfinden und besetzte den Betrieb. Dass die Maschinen und Vorräte aufgrund der ausstehenden Löhne ohnehin den Beschäftigten gehörten, stand bald einmal fest. Doch wie es weitergehen sollte, war vorerst nicht klar.
Am 12. Februar 2013 nahmen zweiundzwanzig von den ehemals siebzig Beschäftigten die Produktion wieder auf. In den zwei Jahren quälenden Wartens hatten sie ausreichend Zeit, um über ihre Lage, ihr Leben, die Gesellschaft und die Zukunft nachzudenken. «Wir haben lange genug mit giftigen Chemikalien arbeiten müssen. Darum wollen wir jetzt Dinge produzieren, die naturnah sind und die die Menschen wirklich brauchen», erklärt einer der Arbeiter von Vio.Me. Nach traditionellen, handwerklichen Verfahren stellen sie heute Seifen und Reinigungsmittel für den Hausgebrauch her. Manche Einrichtungen wirken improvisiert, sind aber zweckmässig. Die Produkte werden verkauft, getauscht oder verschenkt. Je nach den Umständen – jede und jeder nach seinen Fähigkeiten, jeder und jedem nach seinen Bedürfnissen. Vom Erlös werden neue Rohstoffe gekauft und Löhne bezahlt. Jeder bekomme 15 Euro pro Tag, der Rest gehe in «die Solidarität». Gemeint ist der kollektive, länderübergreifende Kampf für eine solidarische Gesellschaft. Auch im Ausland können beispielsweise die ansprechend verpackten Naturseifen  bestellt werden1.
Teil einer sozialen Revolution
Um dem Verkauf der Produkte von Vio.Me einen legalen Rahmen zu verschaffen, wurde eine Genossenschaft gegründet, der auch Aussenstehende als «Solidaritätsunterstützende» beitreten können. Der monatliche Beitrag beträgt 3 Euro, für Arbeitslose die Hälfte, und kann gegen Produkte getauscht werden. Vio.Me soll der gesamten Gesellschaft gehören, an deren Schicksal auch die Zukunft von Vio.Me geknüpft ist. Vio.Me ist Teil einer sozialen Revolution, die damit begonnen hat, dass die Menschen ihr Leben in die eigene Hand nahmen. Das revolutionärste an Vio.Me ist wahrscheinlich, dass diese zweiundzwanzig Arbeiter_innen die Logik des Markt- und Konkurrenzdenkens, das unser ganzes Leben beherrscht, durchbrochen haben. In der freien Marktwirtschaft besteht die Freiheit hauptsächlich darin, dass die Menschen aus einem kaum überschaubaren Angebot an Waren – sofern sie das Geld dazu haben – auswählen können, welche sie kaufen wollen. Und diese Freiheit bezahlen sie mit ihrem Leben: damit, dass sie sich den Zwängen der Lohnarbeit unterwerfen und einen schönen Teil der Freizeit mit Pendeln und Einkaufen verbringen. Wie ein Hamsterrad, das immer schneller dreht. Und jene, die nicht mehr können, fallen heraus und bleiben auf der Strecke: als Arbeitslose, als von der Sozialhilfe Abhängige, als psychisch Kranke, als Obdachlose, wie auch immer der individuelle Schicksalsweg aussehen mag.
Vio.Me hat sich zu einem Symbol der Selbstorganisation im Kampf gegen die Sparpolitik der griechischen Regierung und der Troika aus EU-Kommission, EZB2 und IWF 3 entwickelt. Aus diesem Grund erfährt die selbstverwaltete Fabrik eine Welle grosser Solidarität und Unterstützung sowohl in Griechenland als auch im übrigen Europa und darüber hinaus.


* langjähriges Mitglied der Gewerkschaft Unia, Aktivist im «Netzwerk Arbeitskämpfe», Teilnehmer, zusammen mit deutschen Gewerkschafter_innen und anderen solidarischen Menschen, an der Solidaritätsreise nach Griechenland, die Ende September 2014 zum dritten Mal stattgefunden hat.
Weitere Infos: http://www.viome.org/
Link zum Netzwerk Arbeitskämpfe: http://nwa.blogsport.de/
Link zur Solidaritätsreise nach Griechenland: www.labournet.de/category/interventionen/wipo-gegenwehr/eu/wir-sind-alle...

1. 2,50 Euro/Stück inkl. Versand, Karton mit bis zu 104 Stück bei viomesynergatiki(a)yahoo.gr
2. Europäische Zentralbank
3. Internationaler Währungsfonds

 

verfasst von Rainer Thomann*,  18.01.2015, eingestellt von ute
Kommentare zu diesem Artikel
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.

Archipel

Dieser Text stammt aus dem Archipel

Ausgabe: 233 (01/2015)

Hier können Sie aus allen Archipelausgaben seit 2002 auswählen

Home - Themen - Archipel - Über das forumcivique - Shop - Mitmachen - Spenden

Europäisches BürgerInnen Forum - Forum Civique Européen - European Civic Forum - Foro Cívico Europeo