LAUTSPRECHE: RFM@dia Forum 04
ute

Die Situation unabhängiger nichtkommerzieller Medien ist gekennzeichnet von der Arbeit zwischen nationaler Politik und wirtschaftlichem Druck. Nur in Ausnahmefällen finden Freie Radios und andere unabhängige Medien auch heute, 15 Jahre nach dem Mauerfall, angemessene Rahmenbedingungen.  Angesichts wachsender Medienkonzentration und marktorientierter Programmierung öffentlich-rechtlicher Sender, sind Cultural diversity und Meinungsvielfalt  oft nur mehr bei unabhängigen Medien zu finden.


Die EU-Erweiterung ist Anlass, die Situation unabhängiger nichtkommerzieller Medien im Rahmen der erweiterten EU, aber auch darüber hinaus unter die Lupe zu nehmen.


Radio Jeleni, Econnet (CZ), der Verband Freier Radios Österreich, und das Europäische Bürgerforum veranstalten dazu gemeinsam mit verschiednen Freien Radios die Tagung FM@dia. Die Veranstaltung will den Dialog und Meinungsaustausch zwischen engagierten Medienmachern unterstützen und neue Projekte der Zusammenarbeit, auch über die Grenzen der erweiterten EU hinaus, fördern.


Tagungsbeitrag inkl. Nächtigung und Verpflegung Euro 25.-/Tag


Koordination: Thomas Kreiseder, thomas.kreiseder@fro.at


+43 650 79 04 281, Kontakt: www.fmedia.ecn.cz oder beim EBF-Österreich

 22.06.2004, eingestellt von ute
Thema im Archipel 116 (05/2004)
Tags: LAUTSPRECHE
Kommentare zu diesem Artikel
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.

Archipel

Dieser Text stammt aus dem Archipel

Ausgabe: 116 (05/2004)

Hier können Sie aus allen Archipelausgaben seit 2002 auswählen

Home - Themen - Archipel - Über das forumcivique - Shop - Mitmachen - Spenden

Europäisches BürgerInnen Forum - Forum Civique Européen - European Civic Forum - Foro Cívico Europeo