SPANIEN: Die Hoffnung stirbt zuletzt!

 SPANIEN: Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Angesichts der aktuellen Situation unserer Freund_innen der andalusischen Gewerkschaft SAT/SOC 1 in Somontes, fällt mir dieses alte Sprichwort La esperanza es lo último que se pierde! (Die Hoffnung stirbt zuletzt) ein. In der heutigen Zeit gibt es nur einige Orte und immer weniger Menschen, denen es möglich ist, die Hoffnung nicht sterben zu lassen.Ich selbst fühle mich glücklich, zu diesen Menschen zu gehören und Einige von ihnen zu kennen. Ein Ort, der mich motiviert, befindet sich im Herzen Andalusiens im Tal von Guadalquivir. Dort haben die grossen Kalifen der Omeya-Dynastie die schönsten Pferde der Antike gezüchtet. Eine reiches Land mit armen Menschen. Und es ist kein Zufall; dieses Land wurde seit dem Sturz des Taifa-Königreiches von despotischen Generälen und Aristokraten regiert. Sie errungen den Sieg im heiligen Krieg gegen den Islam und verdunkelten die Lichter von Al-Andalus durch die Schatten der Inquisition. Eine lange und dunkle Inquisition, die es geschafft hat, bis in unsere Tage fortzudauern.Das Landgut Somontes wird seit dem 4. März 2012 vom SAT/SOC besetzt und teilweise bewirtschaftet. Im Jahr zuvor schrieb das andalusische Ministerium für Landwirtschaft und Fischfang das 387 ha grosse Stück Land für fünf Millionen Euro zum Kauf aus. Die Regierung wusste nicht, dass Arbeiter_innen, Tagelöhner_in-nen, und Arbeitslose am Meisten aufbieten würden, nämlich eine Besetzung. Am 2. Juni 2016 wurde das besetzte Gelände von der Guardia Civil geräumt. Am nächsten Tag habe ich mit den Menschen von «Somontes libre» gesprochen. Es war wie eine kalte Dusche. Das letzte Mal, dass es einen Kontakt mit der Polizei gegeben hat, ist 4 Jahre her. Seit dem gab es keinen offiziellen Austausch mehr zwischen den Besetzer_innen und der spanischen Gerichtsbarkeit. Wir waren in Verhandlung mit dem Landwirtschaftsministerium, um das Land in eine Kooperative umzuwandeln und niemand hatte mit einer Räumung gerechnet. Ein harter Schlag für Maria, Pamela, Manolo und Alfonso, die seit letztem August mit den sieben Menschen von «Somontes libre» das Gelände bewirtschafteten und nach dem Motto «Das Land denjenigen, die es bewirtschaften» lebten.  Was die Guardia Civil und die andalusische Regierung nicht ahnten: am 4. Juni wurde Somontes wiederbesetzt und bleibt, dank der Hartnäckigkeit der Menschen von «Somontes libre», frei – zumindest für den Moment.Repression und HungerstreikWährend Somontes von einem grossen Polizeiaufgebot geräumt wurde, befanden sich seit 27 Tagen zwei Dutzend Gefährt_innen vom SAT/SOC in Madrid im Hungerstreik. Bei der Generalversammlung der Gewerkschaft am 11. Juni in Somontes wurde die Neubesetzung offiziell beschlossen und der Hungerstreik erst dann beendet. Eigentliches Ziel  war, dadurch eine Begnadigung für Andrés Bodalo zu erwirken. Die letzte Möglichkeit, ihn vor einer Gefängnisstrafe zu bewahren. Andrés Bodalo ist ein Gewerkschaftsvertreter und sitzt für PODEMOS im Stadtrat von Jodar in der Provinz Jaén. Er wurde in einem aussergewöhnlich ungerechten und viel kritisierten Prozess zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Die Entscheidung, Somontes in einem für die Hungerstreikenden bereits sehr kritischen Moment zu räumen, während eine Bewegung zur Befreiung von Andrés Bodalo stark an Fahrt aufgenommen hat, dient eindeutig der Aufrechterhaltung des Drucks auf soziale Bewegungen und insbesondere auf die SAT/SOC. Im März vorigen Jahres wurde das «Ley Mordaza» verabschiedet. Es ist ein Gesetz zum «Schutz der bürgerlichen Sicherheit», welches das Versammlungs- und Demonstrationsrecht massiv einschränkt und Verstosse mit Strafen von bis zu 600‘000 Euro belegen kann. Auch ist die illegale, sofortige Abschiebung von Migrant_innen, die von der Guardia Civil an den spanischen Aussengrenzen zu Marokko in Ceuta und Melilla praktiziert wird, legalisiert worden. Diese Gesetzgebung verstösst gegen EU-Abkommen und gegen internationales Menschenrecht.Somontes gemeinsam gestaltenIn einem Klima der Repression und sozialer Ausgrenzung, unter dem ganz Spanien, besonders aber Andalusien mit einer Arbeitslosenquote von 30 Prozent leidet, können wir Somontes und wofür es steht nicht einfach aufgeben. Solange Somontes frei bleibt, können wir weiter auf eine Veränderung in der Gesellschaft hoffen. Hoffen auf eine Teilhabe an der Gestaltung der sozialen Entwicklung und einer anderen Art von Landwirtschaft. Noch einmal: «La esperanza es lo ultimo que se pierde!»Die Menschen, die Erfahrungen, alle Momente und Frustrationen und Auseinandersetzungen in Somontes sind präsent. Die physische und moralische  Unterstützung aus ganz Europa war beeindruckend und hat geholfen die Hoffnung zu verbreiten, die diese Welt so braucht. Wir haben heute eine grosse Verantwortung, wir werden nach unserem Handeln beurteilt und wir sollten uns kritisch mit den letzten vier Jahren der Landbesetzung beschäftigen. In Somontes sind wir weit entfernt von einem stabilen, langfristigen Projekt. Noch wurde die richtige Organisationsform für die Selbstverwaltung vor Ort nicht gefunden und eine ökologische Landwirtschaft ist nicht die Priorität Aller. Das Gesetz und das System der industriellen Produktion sind gegen uns. Alle sind herzlich eingeladen, nach Somontes zu kommen, um gemeinsam zu diskutieren, zu lachen und sich besser kennen zu lernen, gemeinsam Somontes zu gestalten und bei grossen und kleinen Baustellen zu helfen.* Auf die Hoffnung!* Kontakt: organizacion.sindicatoandaluzr(at)gmail.com    sober.alim.sindicatoandaluz (at)gmail.com Original Author:  Inaki Mendialdua Pinedo

weiterlesen

Antworten

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.

letzte KommentareRSS

Avatarbild von Jochen Jochen hat den Artikel BUCHVORSTELLUNG: Eine kritische Analyse kommentiert.
Avatarbild von Gast Ein Gast hat den Artikel BUCHVORSTELLUNG: Eine kritische Analyse kommentiert.
Avatarbild von Christine de Bailly Christine de Bailly hat den Artikel SYRIEN: Überlebenswichtige Gärten kommentiert.

letzte AktivitätenRSS

Avatarbild von ute ute hat den Artikel Klimawandel und Krieg in Romanform editiert.

Newsletter abonnieren

Adressen

Globale E-Mail Adresse:

France:
Hameau de St-Hippolyte
F-04300 Limans
Tel.: +33-492-73 05 98
Schweiz/Suisse:
St. Johanns-Vorstadt 13
Postfach 1848
CH-4001 Basel
Tel.: +41-61-262 01 11
PC/CCP 40-8523-5

Österreich:

Lobnik 16
A-9135 Bad Eisenkappel/
Železna Kapla

Mühle Nikitsch
Berggasse/ Travnik 26
7302 Nikitsch/ Filež
Tel: +43-650-34 38 378


Deutschland:

Hof Ulenkrug
Stubbendorf 68
17159 Dargun
Tel.: +49-399 59-20 329
Fax: +49-399 59-20 399

Ukraina | Україна:

vul. Borkanyuka 97
90440 Nizhne Selishche
Khust, Zakarpatia
Fax: +380-31 42-512 20

Romania:

Joachim Cotaru
RO-557168 Hosman
Tel. +40-740-959 389
Fax +40-269-700 700
 

Home - Themen - Archipel - Über das forumcivique - Shop - Mitmachen - Spenden

Europäisches BürgerInnen Forum - Forum Civique Européen - European Civic Forum - Foro Cívico Europeo