DOSSIER: Erfolge für LandarbeiterInnen

DOSSIER: Erfolge für LandarbeiterInnen

Der Kampf für die Verbesserung der Arbeits-, Unterkunfts- und Lebensbedingungen von Hunderttausenden ausländischen Saisonniers, die in der intensiven Obst- und Gemüseproduktion in Europa arbeiten, ist hart, Fortschritte sind selten. Daher fühlen wir uns mehr als berechtigt, auf die Erfolge des Codetras * in den letzten Monaten anzustoßen.   Denis Natanelic vom Codetras erläutert: «Das Saisonnierstatut, das OMI genannt wird, verleiht den ArbeiterInnen nur Rechte, solange sie in Frankreich sind. Sie zahlen Sozial-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung, doch sobald ihre Arbeit beendet ist, werden die Rechte aufgehoben – das ist Diskriminierung. Außerdem werden Ihnen die Dienstjahre nicht angerechnet und sie dürfen nicht in Familien leben.»   Kurzer Rückblick Seit dem Frühjahr 2007 hat das Kollektiv mit Hilfe von 10 Anwälten etwa 150 Saisonniers dabei unterstützt, Klage beim Verwaltungsgericht von Marseille zu erheben, wobei sie ihr Statut als Saisonniers anfochten und Aufenthaltsgenehmigungen und unbefristete Arbeitsverträge forderten. Das Gericht gab ihnen Recht, doch die Präfektur hat immer wieder Berufung eingelegt. Im Dezember 2008 veröffentlichte nun die HALDE (Haute Autorité de Lutte contre les Discriminations et pour l’Egalite – Hohe Behörde für den Kampf gegen Diskriminierung und für Gleichheit) einen sehr kritischen Bericht, ein «heißes» Papier, gegen die Methoden der Präfektur des Departements Bouches du Rhône, die einem «diskriminierenden System» einen «Anstrich von Recht» gibt, wie die Lokalzeitung La Marseillaise am 3. Januar 2009 schrieb. Die HALDE war vom Codetras, von 150 Saisonniers und vom Verwaltungsgericht eingeschaltet worden. Der HALDE zufolge hat die Diskriminierung «unter Beteiligung der Behörden» angedauert. Sie fordert von der Regierung, die so genannten Saisonverträge innerhalb von drei Monaten in unbefristete Arbeitsverträge umzuwandeln, allen diskriminierten Arbeiter-Innen eine Aufenthaltsgenehmigung zu gewähren, sie für die Lohneinbußen der letzten Jahre zu entschädigen und schließlich in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsunternehmen und dem Codetras neue Vorschläge für die Anstellung von AusländerInnen im landwirtschaftlichen Bereich auszuarbeiten. Das Kollektiv schätzt, dass 300 bis 400 Saisonniers eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen werden. Es handelt sich um ArbeiterInnen, deren Verträge missbräuchlich und systematisch auf acht Monate pro Jahr verlängert wurden, wobei, außer in Sonderfällen, sechs Monate das Maximum sind. Unter ihnen ist Baloua Aït Baloua, der erste Arbeiter, der vor Gericht zog, und der noch immer auf die Aufenthaltsgenehmigung wartet, die ihm die Präfektur laut Gerichtsbeschluss gewähren muss. Sein Fall liegt zur Zeit beim Conseil d’Etat; die HALDE erklärte, dass sie auf die Entscheidung Einfluss nehmen wolle. Der Codetras will sich damit nicht zufrieden geben und wird seine Kampagne ausweiten. Der Bericht der HALDE ist sehr aufschlussreich, er behandelt alle Schlüsselelemente der Problematik. Man findet ihn auf der Webseite des Codetras. Wie Sie sich vorstellen können, ist die Situation alles andere als rosig. Das Kollektiv spricht von einer neuen Rechtsverdrehung seitens des Ministeriums und des Arbeitgeberverbands der Landwirtschaft: Diese wollen ein Saisonnierstatut auf Arbeiter-Innen anwenden, die keine SaisonarbeiterInnen sind. Denis Natanelic: «Hier wird der Begriff Saison missbräuchlich verwendet. Die Unternehmer suchen nach allen Mitteln, SaisonarbeiterInnen für dauernde Arbeiten einzusetzen. Seit zwei Jahren ist die Verlängerung der OMI-Verträge von sechs auf acht Monate verboten, weil das Ministerium weitere Klagen vor Gericht fürchtet, anderer-seits wird zugelassen, dass sie Saisonniers à la carte das ganze Jahr über für oft dieselben Arbeiten einstellen.» Trinken wir also ein Gläschen mit dem Codetras, aber bleiben wir wachsam!      * Collectif de défense des travailleurs étrangers dans l'agriculture des Bouches-du-Rhone (Kollektiv zur Verteidigung Ausländischer Arbei- terInnen in der Landwirtschaft von Bouches-du-Rhone) Original Author:  Nicholas Bell (EBF)

weiterlesen

Antworten

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.

letzte KommentareRSS

Avatarbild von Jochen Jochen hat den Artikel BUCHVORSTELLUNG: Eine kritische Analyse kommentiert.
Avatarbild von Gast Ein Gast hat den Artikel BUCHVORSTELLUNG: Eine kritische Analyse kommentiert.
Avatarbild von Christine de Bailly Christine de Bailly hat den Artikel SYRIEN: Überlebenswichtige Gärten kommentiert.

letzte AktivitätenRSS

Newsletter abonnieren

Adressen

Globale E-Mail Adresse:

France:
Hameau de St-Hippolyte
F-04300 Limans
Tel.: +33-492-73 05 98
Schweiz/Suisse:
St. Johanns-Vorstadt 13
Postfach 1848
CH-4001 Basel
Tel.: +41-61-262 01 11
PC/CCP 40-8523-5

Österreich:

Lobnik 16
A-9135 Bad Eisenkappel/
Železna Kapla

Mühle Nikitsch
Berggasse/ Travnik 26
7302 Nikitsch/ Filež
Tel: +43-650-34 38 378


Deutschland:

Hof Ulenkrug
Stubbendorf 68
17159 Dargun
Tel.: +49-399 59-20 329
Fax: +49-399 59-20 399

Ukraina | Україна:

vul. Borkanyuka 97
90440 Nizhne Selishche
Khust, Zakarpatia
Fax: +380-31 42-512 20

Romania:

Joachim Cotaru
RO-557168 Hosman
Tel. +40-740-959 389
Fax +40-269-700 700
 

Home - Themen - Archipel - Über das forumcivique - Shop - Mitmachen - Spenden

Europäisches BürgerInnen Forum - Forum Civique Européen - European Civic Forum - Foro Cívico Europeo