Archipel

Archipel ist die Monatszeitschrift des Europäischen BürgerInnen Forums und kann abonniert werden.

L E S E R B R I E F «Ihr seid willkommen»

Ein Bericht aus Jenin, West Bank, / Palästina Während die ganze Welt besorgt nach Irak schaut, kaum ein Tag, wo nicht in irgendeiner Stadt willensstark gegen den Krieg manifestiert wird, läuft die Vertreibung und Vernichtung des palästinensischen Volkes ungebremst, fast unbemerkt, weiter. Auch in Palästina ? kein Tag wo es nicht Tote, Zerstörung und Verwüstung gibt. Wenn Bush weiß, wie man das Wort Terrorismus wirksam in die Welt hetzt, so weiß niemand besser als Sharon, wie man ihn anwendet. Original Author:  Tscherina von Moos

weiterlesen Lesen Sie weitere Artikel im Thema "Kein Thema zugeordnet"

G E S T E R N - H E U T E - M O R G E N (6 Thesen zum Charakter der neuen Weltordnungskriege Krisen-Imperialismus)

1. Kapitalismus ist keine buddhistische Veranstaltung, ihm ist mit einem ahistorischen Verständnis nicht beizukommen. Die identische Logik des Verwertungsprinzips bewirkt nicht die ewige Wiederkehr des Gleichen, sondern einen irreversiblen historischen Prozeß mit qualitativ verschiedenen Verhältnissen. Die jeweilige Weltkonstellation kann nur aus der Entwicklung des Weltkapitals heraus erklärt werden. Wenn sich eine bestimmte Stufe der Verwertung erschöpft hat, werden auch die damit verbundenen politischen Institutionen, Begriffe und Ideologien obsolet. Original Author:  Robert Kurz/Krisis

weiterlesen Lesen Sie weitere Artikel im Thema "Kein Thema zugeordnet"

SCHWEIZ: Appell für einen sofortigen Waffenausfuhrstopp in die USA und Großbritannien

Die neue Schweizer Außenministerin, Bundesrätin Micheline Calmy-Rey, hat mehrere Initiativen für eine friedliche Lösung des Konfliktes um den Irak ergriffen, so das Vermittlungsangebot an US-Außenminister Colin Powell und die internationale Konferenz in Genf über die Frage der Bewältigung der voraussichtlichen Kriegsopfer. Die US-Regierung sagte die Teilnahme an dieser Konferenz ab: Es war ihr zu peinlich, schon vor dem von ihr geforderten Krieg über dessen Opfer zu beraten. In Bern fand am 15.Februar die größte Demonstration seit über zwanzig Jahren statt.

weiterlesen Lesen Sie weitere Artikel im Thema "Kein Thema zugeordnet"

GESTERN - HEUTE - MORGEN Das Klonen von Menschen verbieten?

Jeder hat seine Vorstellung von Ethik. Die Laboratorien verwenden ein Drittel ihres Haushaltes für Werbung und Marketing ? Ärzte werden zu Rezeptschreibern und unsere Krankenversicherungsbeiträge zu Rekord-Gewinnen. Eine demokratische Ethik aber würde bedeuten, dass wir die Wahl haben, mit unserem Geld Millionen Menschenleben zu retten oder Aktionäre und Firmeninhaber mit unvorstellbaren Gehältern zu bereichern. Die offizielle Ethik hat in der Vergangenheit Asbest und DDT vertreten. Original Author:  Jean-Pierre ( Berlan INRA*)

weiterlesen Lesen Sie weitere Artikel im Thema "Kein Thema zugeordnet"

KRISIS : George Orwell und die Kritik der Moderne Wer ist «Big Brother»?

Mit diesem Artikel von Robert Kurz leiten wir eine Rubrik ein, in der wir der Gruppe Krisis (siehe Kasten) aus Deutschland unsere Kolumnen öffnen. Original Author:  Robert Kurz(Krisis)

weiterlesen Lesen Sie weitere Artikel im Thema "Kein Thema zugeordnet"

DOSSIER LANDWIRTSCHAFT : Die Landwirtschaft ? Achillesferse der Globalisierung

Dieser Artikel ist eine Zusammenfassung des Buches des Agrarwirtschaftswissenschaftlers Jacques Bertholet*, in dem er die Mechanismen der amerikanischen und europäischen Abkommen und Subventionen in der Landwirtschaft analysiert. Der Norden produziert Überschuss, im Süden herrscht Mangel. Original Author:  Jacques Berguerand (Longo Mai)

weiterlesen Lesen Sie weitere Artikel im Thema "Kein Thema zugeordnet"

DOSSIER : Industrielle Landwirtschaft und die Ausbeutung der Immigranten Kampf den OMI*-Verträgen

Seit mehr als einem Jahr denunziert das ?Kollektiv zur Verteidigung der ausländischen Arbeiter in der Landwirtschaft" der Bouches-du-Rhône in Frankreich eine Eigenart, die seit Jahrzehnten andauert: die totale Abhängigkeit der ausländischen Arbeitskräfte von ihren Arbeitgebern. Die Konsequenzen sind: unbezahlte Überstunden, unmenschliche Unterbringung, und das Betreiben von Schutzgeldern seitens der Arbeitgeber und ihrer Verbündeten für neue Arbeitsverträge.... Die öffentlichen Institutionen, die meisten Bauerngewerkschaften und die politischen Verantwortliche Original Author:  Peter Gerber, EBF

weiterlesen Lesen Sie weitere Artikel im Thema "Kein Thema zugeordnet"

Die Landwirtschaft Sloweniens

Die Landwirtschaft Slowenien mit 2 Millionen Einwohnern und einer Fläche von 20.000 km2 ist ein junger Staat, der 1991 aus dem Vielvölkerstaat Jugoslawien hervorgegangen ist. Fast 90 Prozent der Landesfläche wird als ländlicher Raum eingestuft (Siedlungsdichte unter 150 Einwohner pro km2). Hier leben 57 Prozent der Bevölkerung. Mehr als die Hälfte des Landes ist bewaldet. Die landwirtschaftliche Nutzfläche besteht zum Großteil aus Wiesen und Almen. Original Author:  Heike Schiebeck( Longo Mai)

weiterlesen Lesen Sie weitere Artikel im Thema "Kein Thema zugeordnet"

DOSSIER : Bauerntreffen

Auf Initiative der Vereinigung PaïsAlp ? Kleinbauern der Haute Provence ? und der Confédération Paysanne haben sich ca. 100 Personen aus 15 europäischen Ländern Anfang Februar in Forcalquier (Frankreich) zusammengefunden. Es war das erste Treffen dieser Art, besonders daran war auch die Teilnahme von Bauern aus mehreren osteuropäischen Ländern. Das Ziel dieses Treffens war eine gemeinsame Definition der bäuerlichen Landwirtschaft für Europa zu finden. Original Author:  Bertrand Burollet (Longo Mai)

weiterlesen Lesen Sie weitere Artikel im Thema "Kein Thema zugeordnet"

ITALIEN : Reise nach «Absurdien»

Am 10. September 2002 trat das Bossi-Fini-Gesetz über Ausländer und Ausländerinnen in Italien in Kraft. Dadurch wurden die Bestimmungen des Turco-Napolitano-Gesetzes aus der Zeit der Mitte-Links-Regierung vom Jahr 1998 noch verschärft. Mehrere wichtige Änderungen werden die Lebensbedingungen der AusländerInnen tiefgreifend verschlechtern, ohne darauf Rücksicht zu nehmen, wie und aus welchen Gründen diese ihr Land verlassen haben und nach Italien gekommen sind. Original Author:  Isabelle Sens EBF

weiterlesen Lesen Sie weitere Artikel im Thema "Kein Thema zugeordnet"

letzte KommentareRSS

Avatarbild von Jochen Jochen hat den Artikel BUCHVORSTELLUNG: Eine kritische Analyse kommentiert.
Avatarbild von Gast Ein Gast hat den Artikel BUCHVORSTELLUNG: Eine kritische Analyse kommentiert.
Avatarbild von Christine de Bailly Christine de Bailly hat den Artikel SYRIEN: Überlebenswichtige Gärten kommentiert.

letzte AktivitätenRSS

Avatarbild von ute ute hat den Artikel UKRAINE: Das Bergmassiv Swydowets retten! editiert.
Avatarbild von ute ute hat den Artikel MIGRATION: Sklaverei in Libyen editiert.

Newsletter abonnieren

Adressen

Globale E-Mail Adresse:

France:
Hameau de St-Hippolyte
F-04300 Limans
Tel.: +33-492-73 05 98
Schweiz/Suisse:
St. Johanns-Vorstadt 13
Postfach 1848
CH-4001 Basel
Tel.: +41-61-262 01 11
PC/CCP 40-8523-5

Österreich:

Lobnik 16
A-9135 Bad Eisenkappel/
Železna Kapla

Mühle Nikitsch
Berggasse/ Travnik 26
7302 Nikitsch/ Filež
Tel: +43-650-34 38 378


Deutschland:

Hof Ulenkrug
Stubbendorf 68
17159 Dargun
Tel.: +49-399 59-20 329
Fax: +49-399 59-20 399

Ukraina | Україна:

vul. Borkanyuka 97
90440 Nizhne Selishche
Khust, Zakarpatia
Fax: +380-31 42-512 20

Romania:

Joachim Cotaru
RO-557168 Hosman
Tel. +40-740-959 389
Fax +40-269-700 700
 

Home - Themen - Archipel - Über das forumcivique - Shop - Mitmachen - Spenden

Europäisches BürgerInnen Forum - Forum Civique Européen - European Civic Forum - Foro Cívico Europeo